Heilige Orte

Die Christusträger und das Kloster Triefenstein

Das Kloster Triefenstein im Maintal ist Heimat für die Christträger-Bruderschaft

In Triefenstein kann man Menschen mit einem konsequenten Glauben und Lebensstil begegnen - geerdete, weltzugewandte Menschen, bereit und fähig, da praktisch anzupacken, wo Not ist; Menschen mit einer besonderen Aufmerksamkeit und Offenheit anderen gegenüber.


Die Christusträger entstanden in den 60er Jahren. Damit sind sie bereits eine der älteren und mit 28 Brüdern eine der zahlenreicheren evangelischen Kommunitäten in Deutschland. Das Kloster Triefenstein im Maintal in der Nähe von Marktheidenfeld ist die größte von fünf Niederlassungen.

Die Brüder leben als eine Art evangelische Mönche. Ihr Leben ist vom Evangelium motiviert und von der Trias Ehelosigkeit, Gütergemeinschaft und Gehorsam geprägt. Inwieweit diese Lebensweise nicht nur etwas für Mönche ist, erproben sie gerade, indem eine junge Familie im Kloster mitlebt. Ihre Art, als Lebensgemeinschaft zu leben und zu glauben, wirkt jedenfalls auf viele Menschen anziehend.

Als während der Anfänge der Bruderschaft das erste Mal Bilder aus dem afrikanischen Darfur Europa erreichten, wurden die Brüder innerlich bewegt und zum Handeln motiviert. Das Engagement für die Armen wurde seither für sie besonders wichtig – ob in Kabul, im Kongo oder in der Nähe von Dresden. Für die Christusträger wurde der heilige Christopherus zum Vorbild – wie er, wollten auch sie Christus im Nächsten entdecken und tragen. Diese Liebe und Zugewandtheit spürt man den Brüdern auch in Triefenstein ab. Freundlich werde ich auf dem Klosterhof empfangen, aufmerksam hört man mir am Mittagstisch zu und sogar in ihr Wohnzimmer, in der sonst verschlossenen Klausur, werde ich eingeladen.

Schon immer spielte die Musik eine große Rolle bei den Brüdern. In den 60ern und 70ern tourten sie mit ihren Rockbands, coverten Songs von Uriah Heep und erzählten dabei von ihrem Glauben. Heute spielen einige in einer kleine Jazz-Combo und auch sonst beweisen die Brüder Sinn für Kultur: Mit handwerklichem Geschick renovieren sie das Kloster, die Gärten und der Park sind wahre Kleinode für die Seele und die Mahlzeiten ein Gaumenschmaus.

In Triefenstein sind mir Menschen mit einem konsequenten Glauben und Lebensstil begegnet, geerdete, weltzugewandte Menschen, bereit und fähig, da praktisch anzupacken, wo Not ist; Menschen mit einer besonderen Aufmerksamkeit und Offenheit anderen gegenüber. In ihnen habe ich Christus entdecken können. Hier ist mir Gott begegnet.

sgd

Mehr Information auf der Hompage der Christusträger-Bruderschaft


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren