Heilige Orte

Durchschreiten Sie ein Labyrinth

Labyrinth im Rasen von Nether Springs

Wahrscheinlich waren es Pilger, die im Mittelalter als Erste Labyrinthenwege abschritten. Für sie war das Labyrinth ein Symbol für den christlichen Weg, einen Weg zur Mitte hin - zu Gott oder ins Innerste des menschlichen Wesens - und dann wieder zurück, hinaus in die Welt.

Labyrinthe gelten bereits seit Jahrtausenden als heilige Orte. Schon die alten Griechen kannten sie und die Römer übernahmen sie v.a. als dekorative Bodenmuster ihrer Villen. Auf diesem Wege gelangten Labyrinthe auf die Böden romanischer Kathedralen und kamen in den christlichen Gebrauch.

Ein Labyrinth ist dabei nicht zu verwechseln mit einem Irrgarten. Denn das Labyrinth hat von seinem Ursprung her keine Sackgassen oder Weggabelungen. Dagegen ist ein Labyrinth ein einfacher Weg, der sich in gleichmäßigen Wendungen zur Mitte hinschlängelt und wieder herausführt. Hier geht es nicht darum in die Irre, sondern zur Mitte geführt zu werden.

Auch wenn nicht gänzlich klar ist, wie genau die Kathedralen-Labyrinthe genutzt oder verstanden wurden, waren es wahrscheinlich Pilger, die im Mittelalter als Erste diese Labyrinthenwege abschritten. Für sie war das Labyrinth ein Symbol für den christlichen Weg, einen Weg zur Mitte hin - zu Gott oder ins Innerste des menschlichen Wesens - und dann wieder zurück, hinaus in die Welt.

Das Abschreiten von Labyrinthen wird heute von vielen Menschen wiederentdeckt, die darin eine Form der Meditation und des Gebets finden. Bestimmt gibt es auch in Ihrer Nähe ein Labyrinth, das sie aufsuchen könnten. Es wäre natürlich auch möglich, dass Sie ein eigenes Labyrinth in ihrem Garten mit Steinen oder durch ein gemähtes Rasenmuster anlegen.

Beginnen Sie, in bedächtigen Schritten, dem Weg des Labyrinths zu folgen. Konzentrieren Sie sich zunächst ganz auf den unmittelbaren Weg vor Ihnen. Sie werden dann bereits nach einigen Windungen merken, wie Sie die Orientierung ein wenig verlieren. Wie weit man schon gekommen ist und wie viel Weg noch vor einem liegt, wird plötzlich unklar. In diesem Moment können Sie über Ihren eigenen Lebensweg nachdenken oder sogar um Durchhaltevermögen beten, wenn Sie Grund oder Ziel Ihres Lebens aus den Augen verloren haben. Ihr gleichmäßiger Schritt, der rhythmische Wechsel der Windungen und Ihr Sich-Verlieren im Weg - das beruhigt Ihre Gedanken und es wird einfacher für Sie, zu beten. Tun sie das und halten Sie einen Moment inne, wenn Sie in der Mitte angekommen sind. Überlegen Sie sich auf dem Rückweg, was sie mitnehmen wollen, zurück in Ihren Alltag.

sgd

Karte begehbarer Labyrinthe in Deutschland


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren