Heilige Orte

Ninians Höhle auf Whithorn

Ninians Höhle auf Whithorn

Von Ninian wird erzählt, dass ihm die Höhle unweit seines Klosterzentrums als Rückzugsort diente. Er kam hierher im Wunsch einige Momente im einsamen Gebet zu verbringen. Nicht um der Einsamkeit selbst willen oder um den Menschen zu entfliehen, sondern um die Anderen in Gott zu finden.


Nachdem für einige Stunden lang die romantisch wilde Landschaft des Südwestens Schottlands an unseren Autofenstern vorüber flog, kommen wir schließlich an. Hinter uns die Hügel des Galloway Forest, liegt nun vor uns die Halbinsel Whithorn, an drei Seiten von der irischen See umgeben. Hier gründete Ninian vor etwa 1600 Jahren sein Kloster Candida Casa, das erste Kloster Schottlands.

Auf dem kleinen Parkplatz außerhalb des Dorfes stellen wir unser Auto ab und folgen einem Holzschild - „Ninian’s cave, 1 ½ miles“. Wir gehen an einem übervollen Bachbett  entlang - es hat viel geregnet in den letzten Stunden - und durch ein kleines Wäldchen. Ich erinnere mich, wie von Ninian erzählt wird, dass er sich auf eben diesen Weg zu seinem Rückzugsort - einer Höhle - machte, im Wunsch einige Momente im einsamen Gebet zu verbringen, um sich dann wieder seinen Aufgaben im Kloster oder auf Missionsreisen zu stellen.

Einige Minuten Fußmarsch später lichten die Bäume sich und aufragende Felsen übernehmen die Höhe. Der Pfad windet sich durch das Gestein auf eine schmale Öffnung zu. Blauer Himmel ist dort sichtbar. Die Wolkendecke ist inzwischen aufgerissen. Und plötzlich liegt es vor uns – türkisblaues Meer, vom Westwind getriebene Wellen, ein einsamer Kieselstrand. Zu unserer Rechten erspähen wir eine Öffnung in der Steinwand, versteckt im Schatten eines Felsvorsprungs. Die ausgetretenen Kiesel, festgetreten durch Pilger wie wir, weisen uns einen Pfad dorthin.

Feuchte Kühle empfängt uns am Eingang der Höhle. Sie ist nicht besonders tief, doch tief genug um sich vor Wind und Regen zu schützen. An den Wänden haben Pilger Kreuze eingraviert. Wir finden eines mit der Jahreszahl 1718. Plötzlich scheint sich die Zeit an diesem Ort zu verdichten, die Jahrhunderte schrumpfen auf wenige Quadratmeter und Ninian kommt mir eigenartig nah.

Als wir uns auf den Rückweg machen, denke ich darüber nach, wie Ninian hier äußere und innere Distanz zu seinem betriebsamen Alltag als Abt und Missionar suchte. Ich frage mich, wie ich selbst immer wieder eine solche Distanz einüben kann. Nicht - wie Thomas Merton einmal sagte - um der Einsamkeit selbst willen oder um den Menschen zu entfliehen, sondern um die Anderen in Gott zu finden.

sgd

Lesen Sie auch:
Ninian von Whithorn
Columcille von Iona


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren