Rituale

Schneiden Sie Barbarazweige

Kirschblüten als Barbarazweige (Foto: Matthias Kabel) Foto: Matthias Kabel

Die so genannten „Barbarazweige“  sind nicht nur ein wunderschöner Weihnachtsschmuck, sondern auch ein Ritual, das Ihnen helfen kann, die Adventszeit bewusster zu erleben.

Einem alten Brauch zufolge, werden am 04. Dezember Zweige von Obstbäumen geschnitten und bis zum Weihnachtsfest zum Blühen gebracht. Die so genannten „Barbarazweige“  sind nicht nur ein wunderschöner Weihnachtsschmuck, sondern auch ein Ritual, das Ihnen helfen kann, die Adventszeit bewusster zu erleben.

Die heilige Barbara ist Namensgeberin für diesen Brauch, auch wenn er bereits in Verbindung mit der Sonnenwendfeier bezeugt ist. Barbara, der Legende nach, gegen den Willen ihres kleinasiatischen Vaters Christin geworden, musste wegen ihres Glaubens Gefängnis, Folter und Märtyrertod erleiden. Angeblich blieb sie auf dem Weg in ihren Kerker an einigen Zweigen hängen, die – von ihr mitgenommen – dort am Tag ihres Todesurteils für sie aufblühten.

Sie könnten sich in diesen Tagen einige Barbarazweige schneiden. Tun sie das ganz bewusst. Denken Sie daran, dass diese nackten Zweige die adventliche Hoffnung für Sie ausdrücken können: Das Neue, das Gott schenken will, ist zwar noch nicht sichtbar, es will aber zur Blüte kommen. Die Liebe Gottes ist stärker als die Kälte und sein Trost gilt auch in dunklen Zeiten. Es wird Frühling werden, mitten im Winter.

Damit die geschnittenen Obstzweige – vorzugsweise von Kirschbäumen – bis Heiligabend aufblühen, pflücken Sie die Barbarazweige sehr bald. Schneiden Sie sie am Zweigende lang ein und stellen Sie sie ins Wasser. Damit die Zweige keinen Schaden nehmen, können Sie diese auch zunächst in einen kühlen und danach erst in einen warmen Raum stellen, sowie durch mehrmals tägliches Besprühen vor dem Austrocknen schützen. Die Zimmerwärme versetzt die Zweige in einen „künstlichen Frühling“.

Wenn die erste Blüte aufbricht, könnten sie das alte Weihnachtslied „Es ist ein Ros’ entsprungen“ lesen oder singen:

Es ist ein Ros entsprungen
aus einer Wurzel zart,
wie uns die Alten sungen,
von Jesse kam die Art
und hat ein Blümlein bracht
mitten im kalten Winter,
wohl zu der halben Nacht.

Das Röslein, das ich meine,
davon Jesaia sagt,
hat uns gebracht alleine
Marie die reine Magd.
Aus Gottes ewgem Rat
hat sie ein Kind geboren
wohl zu der halben Nacht.

Das Blümelein so kleine,
das duftet uns so süß,
mit seinem hellen Scheine
vertreibt's die Finsternis:
Wahr' Mensch und wahrer Gott,
hilft uns aus allem Leide,
rettet von Sünd und Tod.

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren