Rituale

Finden Sie einen Stein als Malzeichen

Stein in Glendalough

Steine haben im Ersten Testament der Bibel symbolische Funktion. Sie sind Malzeichen, also Mahnmale oder Denkmäler, d.h., sie erinnerten die Menschen. Sie können uns an Gottes Versprechen erinnern. Wenn wir einen Stein sehen, können wir an ein Wort Gottes für uns oder an sein Handeln denken. Wir dürfen uns aber genauso unsere Reaktionen und unsere Entscheidungen in Erinnerung rufen lassen.

Wir Menschen sind vergesslich. Auch spirituelle Erfahrungen geraten im Alltag schnell in Vergessenheit. Um sich an eine solche Erfahrung immer wieder zu erinnern, können Sie sich selbst ein Zeichen setzten. Finden Sie dafür z.B. einen Stein.

Steine haben im Ersten Testament der Bibel symbolische Funktion. Sie sind Malzeichen, also Mahnmale oder Denkmäler, d.h., sie erinnerten die Menschen. So errichtete Jakob z.B. den Stein, auf den er seinen Kopf beim Schlafen gelegt hatte. Dieser Stein sollte Jakob und kommende Generationen auf Gottes Versprechen und seine Gegenwart, aber auch auf Jakobs Antwort und sein Gelübde hinweisen (nachzulesen in 1Mose 28). An das, was Gott bereits getan hat, sollten in einer anderen Geschichte die zwölf Steine erinnern, die Josua nach der Durchquerung des Flusses Jordan aufschichten lässt (Josua 4).

Steine können uns also an Gottes Versprechen erinnern. Wenn wir einen Stein sehen, können wir an ein Wort Gottes für uns oder an sein Handeln denken. Wir dürfen uns aber genauso unsere Reaktionen und unsere Entscheidungen in Erinnerung rufen lassen.

Wie wäre es, wenn Sie sich einen Stein suchen und ihn für sich zum Symbol werden lassen? Machen Sie einen Spaziergang, gehen Sie hinaus z.B. an einen Bach oder an einen Weg und suchen Sie sich einen Stein. Wenn Sie ein Exemplar gefunden haben, das Ihnen gefällt, machen Sie sich schweigend auf dem Rückweg und beginnen Sie, den Stein zu erfühlen und zu betrachten. Fragen Sie sich, wofür dieser Stein mit seinen Eigenheiten Ihnen ein Symbol sein könnte. Wofür könnte er stehen? Woran könnte er Sie erinnern? Welches Versprechen Gottes könnte er für Sie symbolisieren, welche Ihrer Entscheidung verdeutlichen? Zu Hause angekommen, können Sie mit einem wasserfesten Stift die Bedeutung des Steins, einen Satz oder nur ein Wort darauf schreiben. Überlegen Sie sich, wo Sie diesen Stein aufbewahren könnten, damit er Sie im rechten Moment erinnert. Errichten Sie sich so Ihr eigenes Malzeichen. Vielleicht möchten Sie abschließend mit jemanden über Ihr neues Symbol sprechen – vielleicht auch mit Gott?

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren