Rituale

Beim Glockenläuten das Loslassen lernen

Glocke

Eine Glocke mit einem Seilzug zu läuten, ist schwieriger als man denkt. Dabei kann man viel mehr lernen, als man denkt.

Haben Sie schon einmal eine Glocke geläutet? Eine mit Seilzug und Klöppel? Der Akt des Glockenläutens kann uns nämlich sehr viel über den Rhythmus von Zupacken und Loslassen lehren, über den Wechsel von Aktion und Kontemplation.

Zwei typische Fehler eines Anfängers

Es war in England, in einem so genannten „neuen Kloster“. Im quadratischen Innenhof sehe ich eine ausrangierte Schiffsglocke hängen. Ich ziehe am Seil. Zu zögerlich - der Klöppel schafft es nicht annähernd bis zum Schlagring, die Glocke klingt nicht, nicht einmal leise. 

Ich ziehe noch einmal, dieses Mal besonders schwungvoll. Ich halte das Seil sogar noch gezogen, als die Kugel längst das Messing berührt hat - es scheppert laut, ein durchdringender Lärm erschallt, doch wieder kein schwingendes Glockenklingen. Später lerne ich, dass ich gerade die zwei typischen Fehler eines Anfängers im Glockenläuten hinter mich gebracht habe.

Wenn unser Leben erklingen soll

Beim dritten Versuch ziehe ich kräftig am Seil und lasse es gleich darauf los. Ein wenig erschrecke ich selbst - ein wohlklingender Ton schallt durch den Hof. Es hat geklappt. Ich musste nur kräftig zupacken und dann sogleich loslassen. 

Im Kloster rufen die Glocken zum Gebet. Sie erinnern daran, dass nach tatkräftiger Arbeit oder beherztem Studium die Zeit des Loslassens kommt. Weder durch zu lasches noch durch ständiges Zupacken kann sich in unserem Leben ein schwingender und klingender Ton ausbreiten. Wir brauchen beides: Tätigsein und Loslassen.

Von der Weisheit der Mönche lernen

Um auf diesen Rhythmus zu achten, kann ein Glockensignal tatsächlich hilfreich sein. Schon die keltischen Mönche wussten im 6. Jahrhundert von der Bedeutung des Glockenläutens - ihre geschickt gehämmerten Glocken brachten sie von Irland und Schottland zu uns auf den Kontinent und begründeten so eine lange Tradition.

Heute haben wir da zwar andere technische Möglichkeiten. Stellen Sie sich zum Beispiel einen Wecker oder lassen Sie Ihr Smartphone läuten. Doch welche moderne Glocke sie immer auch wählen - ein auditives Signal hilft uns immer noch, wenn wir uns erinnern wollen: Jetzt ist Zeit zum Loslassen.

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren