Rituale

Erleben Sie ein Symbol, das duftet

Weihrauch verbrennt auf einer Kohle

Weihrauch ist ein Symbol, das Sie über all Ihre Sinne ansprechen wird - es hilft Ihnen zu beten und erinnert Sie an Gottes Gegenwart.

Ein kleiner gelber Harzklumpen wird auf eine glühende Kohle gelegt. Sofort steigt Rauch auf - er tänzelt in dünnen Fäden, windet sich nach oben. Ein eigenartiger Geruch beginnt den Raum zu erfüllen - würzig und schwer, aber nicht beißend. Einen Moment später beginnt sich die Süße des Duftes auf die Zunge zu legen - ein Hauch von Honig und Karamell. Weihrauch ist ein Symbol, das Sie über all Ihre Sinne ansprechen wird - es hilft Ihnen zu beten und erinnert Sie an Gottes Gegenwart.

Rauchendes Harz

Rauch spielt in vielen Religionen eine bedeutende Rolle. Das weiß jeder, der im Thailandurlaub einmal einen buddhistischen Tempel besucht hat. Das Räuchern hat dort wie anderswo eine lange Geschichte. Schon im alten Judentum wurden Rauchopfer dargebracht - bereits damals verwendete man Weihrauch. Noch heute wird das Weihrauchharz der arabischen Staude Boswellia verbrannt - in manchen christlichen Gottesdiensten kommt man gelegentlich noch in den Genuss, es zu riechen.

Gott zeigt sich

Die Bedeutung des Weihrauchs ist ganz besonders vielschichtig. Wenn Christen Weihrauch verbrennen, dann symbolisiert der Rauch ihr Bitten und Danken vor Gott. Manchmal lesen sie dazu die Psalmworte: „Wie ein Rauchopfer steige mein Gebet vor dir auf ...“ (141,2). Das Gebet ist wie der wohlriechende Duft des Weihrauchs. In der Bibel dampft und raucht es aber noch viel häufiger - in einer Rauchsäule begleitet Gott sein Volk durch die Wüste, und als Leute wie Mose, Jesaja oder Johannes Gott begegnen, werden sie von Rauchschwaden eingehüllt. Rauch stieg auf, wo Gott sich offenbarte. Weihrauch vergewissert uns: Gott ist da und will sich uns zeigen.

Sichtbares Gebet

Wenn wir heute die wehenden Rauchfahnen des Weihrauchs emporsteigen sehen, dann kann uns das an Gottes wehenden Geist erinnern, der uns umgibt. Unser Gebet wird dann wie schmeck- und sichtbar gemacht. Wenn Sie Weihrauch einmal erleben wollen, dann könnten Sie in einen katholischen Gottesdienst gehen. Oder sie besorgen sich selbst Räucherharz, Schnellzünderkohle und ein Räuchergefäß, eine feuerfeste Schale genügt. Lesen sie noch einmal Psalm 141,2 und machen Sie sich bewusst, dass Gott Ihnen nah ist.

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren