Rituale

Öffnen Sie Ihre Hände

Öfnen Sie Ihre Hände

Öffnen Sie Ihre Hände - und halten Sie Gott hin, was Sie heute anpacken müssen und wo Sie Menschen die Hand reichen wollen. Bringen zum Ausdruck, dass Sie in alledem leere Hände haben und auf Gottes Eingreifen angewiesen sind.

Mit unseren Händen können wir unserer Seele am besten Ausdruck verleihen. Wir können mit ihnen offen oder verschlossen, einfühlend oder hart, beschützend oder sanft sein. Die Gestik der Hände ist daher besonders bedeutsam. In der Bibel sind „Gebet“ und „die Hände erheben“ identisch. Auch später in der frühchristlichen Tradition wird das Händeerheben weiter geführt und findet sich bei Autoren wie Tertullian oder Origines als die Gebetshaltung schlechthin.

Mit den Händen lassen sich viele Gesten formen. Bei einer dieser Haltungen formt man die geöffneten Handflächen zu einer Schale. Die geöffneten Hände zeigen Offenheit und Hingabe. Wir halten Gott unsere leeren Hände hin – Gott möchte sie füllen. Wir machen uns bewusst: Was mir zukommt, das ist mir von Gott gegeben. Mit unseren geöffneten Händen nehmen wir aber auch die Dinge in die Hand, wir schaffen und gestalten. Und wir berühren mit unseren Händen Menschen oder verweigern unsere Hand vor ihnen.

Ich selbst nehme die Gebetshaltung der geöffneten Hände bei meinem Morgenritual ein. Ich halte Gott damit hin, was ich heute anpacken muss, ich halte ihm hin, wo ich Menschen die Hand reichen will. Ich bringe zum Ausdruck, dass ich in alledem leere Hände habe und auf Gottes Eingreifen angewiesen bin. Er muss meine Hände füllen und sein Geist sie kräftigen. Dankbar kann ich so den Tag beginnen und bereits für das bitten, was mich heute beschäftigen wird.

Probieren Sie doch einmal diese Haltung der geöffneten Hände aus. Stellen Sie sich aufrecht hin, mit beiden Beinen im Boden fest verwurzelt (wie unter Stehen beschrieben). Führen Sie dann die Hände nach vorne. Formen sie mit ihren Handflächen eine Schale und winkeln Sie die Arme an. In dieser Haltung können Sie einen Moment verharren. Vergegenwärtigen Sie sich Ihre Bedürftigkeit vor Gott. Öffnen Sie sich so für Gott und beginnen Sie Menschen und Herausforderungen, die ihnen heute begegnen werden, vor Gott hinzuhalten.

sgd

Lesen Sie auch:
Stehen Sie, wach und fest, vor Gott
Entdecken Sie die leibhaftige Dimension der Spiritualität


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren