Rituale

Wie Ninian einen Kreis ziehen

Ninian Glasfenster in Whithorn Priory

Mit seinem Stock umkreiste Ninian seine Herde, dabei betete um Gottes Schutz - eine Geste, die Folgen haben sollte.

Er nimmt seinen Stab und drückt ihn ein wenig in die Erde. Dann geht er los - den Stab zieht er hinter sich her, eine Linie bleibt zurück. Ungläubig schauen ihn die Kühe und Schafe an, die er so zu umkreisen beginnt. Nicht nur seine Mitmönche will er segnen, oder die Pilger und Armen, die sein Kloster aufsuchen - auch die Tierherde soll unter dem Schutz Gottes stehen. Deshalb zieht er einen Kreis um sie herum und bittet Gott damit um Bewahrung – ist das eine hilfreiche Geste oder ganz im Gegenteil: ein magisches Ritual?

Im Kreis geschützt und gesegnet

Der Kreiszieher ist Ninian, ein keltischer Mönch im 5. Jahrhundert. Seine Vita erzählt von diesem Ereignis. In der Nacht kommen Diebe. Als sie sehen, dass die Herde weder eingezäunt noch bewacht ist, wittern sie leichte Beute. Doch als sie die Kreislinie Nininas überschreiten, greift sie urplötzlich der Stier der Herde an. Der Anführer wird schwer verletzt, die anderen fliehen. Als Ninian dazukommt, hat er Mitleid mit dem Mann. Ninian betet und weint über ihm. Das Wunder geschieht: Der Dieb wird geheilt und lebt. 

In der Geschichte der Religionen gibt es immer wieder ganz ähnliche Erscheinungen: Der Kreis markiert einen heiligen Bereich, in dem die göttliche Kraft besonders präsent sein soll. Im Kreis erfährt man das Göttliche. In der Kirchenkunst steht der Kreis auch für den Himmel - für den Bereich, in dem Gott ganz gegenwärtig und seine Macht ganz wirksam ist. 

Kreisgebete heute beten

Ninian gilt als der Erste, der ein Schutzgebet mit einem Kreis verband. Ähnliche Kreisgebete haben sich bis heute erhalten. Natürlich zieht heute niemand mehr eine Linie in den Staub. Vielmehr schlägt man gedanklich oder mit einer einfachen Handbewegung den Kreis um sich selbst oder um andere. Man macht sich bewusst: Gott umgibt mich, er umkreist mich und hüllt mich ein in seiner Liebe. 

Auch wenn mich Ninians Geschichte stark an das Ziehen von magischen Kreisen erinnert – recht verstanden, ist das Kreisschlagen eine hilfreiche Geste. Sie macht greifbar, worum wir bitten, wenn wir zum Beispiel beten:

Umgib mich, Herr,
dein Schutz sei nah,
und die Gefahr fern.

Umgib mich, Herr,
dein Licht sei nah
und das Dunkel fern.

Umgib mich, Herr,
dein Friede sei in mir
und das Böse fern.


sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren