Rituale

Entdecken Sie die Geste des Kniens

Entdecken Sie die Geste des Kniens

Wenn wir niederknien, erfahren wir etwas von unserer Kleinheit vor Gott. In dieser ehrfürchtigen Haltung können wir das Um-uns-selbst-Kreisen loslassen, unser Bitten beenden und uns der Größe Gottes bewusst werden.

Die Geste des Niederkniens fühlt sich für uns heute recht befremdlich an. Umso erstaunlicher ist, was das Knien in Ihnen bewirken kann und wie ausdrucksstark diese Geste noch im 21. Jahrhundert ist.

Man ist sich nicht sicher, wann und wieso Gläubige begannen, beim Gebet niederzuknien. Die Frage des Ursprungs ist gerade deshalb so geheimnisvoll, weil weite Teile der antiken griechisch-römischen Kultur diese Geste entschieden ablehnten. Ein freier Mensch sei einer solchen Haltung nicht würdig, meinte man. Positiv belegt ist das Niederknien nur in der Bibel (vgl. Ratzinger, Theology of Kneeling). Auch wenn im Alten Testament die Menschen wohl meistens im Stehen beteten, finden sich hier erstmals Beispiele für kniende Gläubige. Gerade wenn ihr Gebet besonders notvoll, inbrünstig oder feierlich war, schien diese Geste angemessen gewesen zu sein. Unter christlichem Einfluss wurde das Niederknien spätestens ab dem 4. Jh. als Gebetsgeste immer verbreiteter. Noch heute ist sie v.a. katholischen aber auch manchen lutherischen Gläubigen geläufig, im Besonderen aus Kommunions- und Abendmahlsfeiern.

Wenn wir heute niederknien, „erfahren (wir) etwas von unserer Kleinheit vor Gott“ (Grün, Gebetsgebärden). In dieser ehrfürchtigen Haltung können wir das Um-uns-selbst-Kreisen loslassen, unser Bitten beenden und uns der Größe Gottes bewusst werden. Zentral für das christliche Verständnis sind die Verse aus Philipper 2,6-11. Dort wird Jesu Leidensweg nachgezeichnet, sein bereitwilliges Sich-Erniedrigen, das er auf sich nahm, damit alle Menschen Gottes Größe erkennen können - damit „jedes Knie sich beuge“. Im Licht ebendieser Demut und Liebe, die sich in Jesu Leiden und Sterben zeigt, beugen Christen heute noch ihre Knie.

Wenn Sie die Geste des Niederkniens für sich ausprobieren, dann beginnen Sie im Stehen. Nur aus dem freien, aufrechten Stand heraus wird eindrücklich deutlich, was das Niederknien bedeutet. Beugen Sie nun behutsam ihre Knie bis diese den Boden berühren. Benutzen Sie dabei keine Kniebänke, die zwar die Haltung erleichtern, aber auch verfremden. Ihre Hände lassen Sie zunächst einfach locker hängen, später können Sie sie aber auch zur Schale öffnen oder Ihre Arme vor der Brust kreuzen. Erleben Sie nun, wie Ihr ganzer Körper betet. Vielleicht bedenken Sie in diesem Moment auch Jesu Selbsterniedrigung, mit der Sie jetzt eins werden können.

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren