Rituale

Verneigen Sie sich

Verneigen Sie sich

Das Verneigen ist eine Geste der Anbetung. In der Verneigung können Sie aufhören, auf sich zu schauen und vielmehr über das Geheimnis Gottes ehrfürchtig staunen. Sie können freiwerden von sich selbst, still und ganz bei Gott sein - und damit ganz Sie selbst werden.

Das Verneigen ist eine Geste der Anbetung. Hier hört der Mensch auf, auf sich selbst zu schauen und staunt vielmehr ehrfürchtig, manchmal sprachlos, über das Geheimnis Gottes. Anselm Grün schreibt dazu: „In dieser Gebärde lassen wir das Kreisen um uns los, wir hören auf, uns zu loben und uns zu tadeln, wir gehen ganz auf in der Gebärde vor dem großen Gott.“ In der Verneigung können wir also freiwerden von uns selbst, still und ganz bei Gott sein - und damit ganz uns selbst werden.

Wollte man zur alttestamentlichen Zeit Anbetung vor Gott oder Erfurcht gegenüber einem König zum Ausdruck bringen, so warf man sich nieder, mit dem Gesicht zur Erde. Später, in den nachchristlichen Jahrhunderten, wählte man zu ähnlichen Anlässen dagegen eine andere Geste: das Sich-Verbeugen. Weil man in diesen Jahren zunehmend die Bedeutung des gemeinsamen Gebets auch außerhalb des Tempels betonte, hatte man sich - so sagen uns religionsgeschichtliche Forscher - auf die Suche nach weniger exzentrischen Gebetsgesten gemacht. Das Verneigen ist damit eine moderate, weiterentwickelte Form des Sich-Niederwerfens. Im Laufe der Geschichte erlangte die Verbeugung im Gottesdienst der frühen Kirche an besonderer Bedeutung. Sie kann uns auch heute noch helfen, unserem Glauben Ausdruck zu verleihen oder uns auf eine innere ehrfürchtige Haltung einzustimmen.

Wenn Sie diese Geste einüben möchten, dann stellen sie sich zunächst aufrecht hin. Stellen Sie sich vor, Gott stünde ihnen als Partner gegenüber und schaue Sie an. Neigen Sie dann langsam Ihren Kopf und Ihre Schultern. Ihre Arme können Sie dabei hängen lassen oder sie über dem Bauch oder der Brust kreuzen. Danach erheben Sie sich wieder. Wiederholen Sie diese Verbeugung noch ein paar Mal, unterschiedlich tief, sogar so weit, bis ihr Oberkörper im rechten Winkel zu den Beinen ist. Spüren Sie den Unterschied zwischen dem aufrechten Stehen als Partner und der verbeugten Haltung. Die Verneigung ist dabei inhaltlich nicht eindeutig definiert. Sie können sie daher mit Ihren eigenen Erfahrungen, Gefühle und Interpretationen füllen.

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren