Rituale

Pflegen Sie das Warten im Advent

Die Adventszeit ist ein Weckruf in unsere kuscheligen Wohnzimmer hinein: „Er kommt!“ Eine Ankunft wird da angekündigt. Denn eben das - Ankunft – bedeutet das lateinische adventus. Weil aber die Ankunft noch aussteht, ist Advent eine erwartungsvolle und von Sehnsucht geprägte Zeit. Denn das Warten auf eine Ankunft hält uns gewöhnlich innerlich bereit und wachsam.

Die ersten Türchen des Adventskalenders sind bereits geöffnet. Spätestens damit ist klar: Die Adventszeit hat begonnen. Aber was ist das für eine Zeit, die im alljährlichen Rhythmus wiederkehrt? Ist Advent nicht nur die Zeit der Festvorbereitungen, des Einkaufens und Backens, sozusagen eine Verlängerung der Weihnachtsfreude?

Die Herbstmonate Oktober und November, kurz vor der Adventszeit sind ja ohnehin Wochen der Vorbereitung: Das Auto muss winterfest gemacht, Öl oder Holz zum Heizen herbeigeschafft und die Winterjacke aus dem Schrank geholt werden. Bei allem spätherbstlichen Vorbereiten und Hinrichten neigen wir dazu, uns gleichzeitig einzurichten. Wir machen es uns bequem, auch in unserer Spiritualität. Wir werden träge, müde und satt.

Die Adventszeit ist ein Weckruf in unsere kuscheligen Wohnzimmer hinein: „Er kommt!“ Eine Ankunft wird da angekündigt. Denn eben das - Ankunft – bedeutet das lateinische adventus. Mit dieser Ankunft ist zunächst natürlich Jesu Geburt in Bethlehem gemeint, Weihnachten also. Aber in der christlichen Adventsliturgie und in den alten täglichen Lesungen der Adventszeit werden noch zwei weitere Ankünfte in Aussicht gestellt: Der Advent bei Jesu zweitem Kommen, wenn er die ganze Welt befreien, wiederherstellen und zurechtbringen wird und der Advent Jesu in unserem eigenen Leben, hier und jetzt. Wir können also in der Adventszeit, mitten in der dunklen Jahreszeit, den hoffnungsvollen Ruf vernehmen: Jesus wird kommen! So wie er in unsere Vergangenheit kam, so wird er auch in Zukunft kommen - in die Konflikte unseres Lebens und in unsere träge Spiritualität, aber auch in eine leidende und ungerechte Welt.

Weil aber die Ankunft noch aussteht, ist Advent eine erwartungsvolle und von Sehnsucht geprägte Zeit. Denn das Warten auf eine Ankunft hält uns gewöhnlich innerlich bereit und wachsam. Das kann für uns durchaus schmerzhaft werden. Richard Rohr nennt diese Haltung eine „bewusst erwählte Unerfülltheit.“ Advent ist damit eine Zeit, in der wir uns fragen können: Bin ich offen und bereit, ein Leben ohne endgültige Lösungen zu führen und dabei zufrieden, ja sogar glücklich zu sein, weil ich Erfüllung von einer anderen Ebene erwarte und auf die Quelle meines Lebens vertraue, die jenseits meiner selbst liegt? Bin ich vielleicht spirituell träge und müde und satt geworden oder spüre ich eine sehnsüchtige Erwartung in mir? Wovon will und muss ich persönlich befreit und zurechtgebracht werden und wo darf es Advent in mir werden?

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren