Rituale

Beginnen Sie Ihren Arbeitstag bewusst

Morgensonne in Iona

Lernen Sie von den Mönchen und betrachten Sie vor Arbeitsbeginn die Ihnen bevorstehenden Aufgaben als Möglichkeit zur Weltgestaltung, als Gelegenheit, sich Gott zuzuwenden, als eine spirituelle Herausforderung, Ihren Mitarbeitern und Kollegen ehrfürchtig zu begegnen und die Dinge des Alltags achtsam zu behandeln.

Die Sonne ist aufgegangen, der Tag ist da, die Zeit der Arbeit steht an. Viele Menschen heute empfinden ihre tägliche Arbeit als Last, sie fühlen sich schon früh am Morgen von ihren Aufgaben getrieben und bestimmt von Terminen. Dagegen ist die Sichtweise von Arbeit, die sich die mönchische Tradition bewahrt hat, eine ganz andere und der Arbeitsbeginn im Kloster ganz bewusst. Wir können von den Mönchen lernen:

Ein Mönch macht sich - so der Benediktiner David Steindl-Rast - vor dem Arbeitsbeginn mit dem Gebet der „Prim“ bewusst, dass den Menschen die Erde von Gott gegeben wurde, um sie zu bebauen. Ein Mönch entdeckt also in der Arbeit Gott und sieht in ihr seinen Auftrag. Zudem ist laut der Benediktsregel an sich nichts profan, auch nicht die Arbeit. Das zeigt sich u.a. in den Gedanken zum Wirtschaftsverwalter des Klosters, über den gesagt wird: „Alle Geräte und Güter des Klosters betrachte er wie heilige Altargefäße. Nichts halte er für gleichgültig“ (RB Kap. 31). Werkzeug und Altar, alltägliches Geschäft und Heiliges, Arbeit und Gebet haben hier eine innere Verbindung. Auch in der Arbeit kann der Mönch sich Gott zuwenden. Und wie im Gebet ist auch bei der Arbeit die Haltung der Achtsamkeit und Ehrfurcht gefragt, den Dingen und Menschen gegenüber, mit denen wir in unserer Arbeit zu tun haben.

Eine solche Haltung der Arbeit gegenüber können wir nur dann einnehmen, wenn wir die Arbeit bewusst beginnen. Betrachten Sie vor Arbeitsbeginn einmal die Ihnen bevorstehenden Aufgaben im Licht dieser Gedanken: Als Möglichkeit zur Weltgestaltung, als Gelegenheit sich Gott zuzuwenden, als eine spirituelle Herausforderung unseren Mitarbeitern und Kollegen ehrfürchtig zu begegnen und die Dinge des Alltags achtsam zu behandeln. Prüfen Sie einmal in diesem Licht, was für Ihren heutigen Tag wirklich wichtig ist und bitten Sie um Gottes Segen und darum, dass er Ihre Handlungen leiten möge.

Sie könnten dazu z.B. den Weg zu Ihrer Arbeit nutzen, etwa die Zeit im Auto. Oder Sie nehmen sich einige Augenblicke Zeit, um in ihrem Büro den Arbeitstag z.B. mit der Geste des Händeöffnens bewusst zu beginnen.

Lesen Sie auch
Öffnen Sie Ihre Hände
Benedikt von Nursia


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren