Rituale

Beten im Augenblick

Stoßgebete und das Jesusgebet

Beten mit Gebetskette, Gebetsschnur oder Rosenkranz

Stoßgebete sind eine gute Möglichkeit für Sie, um im Augenblick - mitten im Alltag - die Verbundenheit mit Gott zu suchen, den Blickkontakt zu Jesus aufzunehmen und sich von ihm füllen zu lassen. Üben Sie mit dem Jesusgebet die alte und oft vergessene Tradition der Stoßgebete wieder bewusst neu für sich ein. Mithilfe einer solchen Gebetskette (s.o.) kann das Jesusgebet eingeübt werden.

Viele von uns kennen noch Ausrufe wie „Oh Je“, „Ach Herrje“ oder „Jemine“, wenngleich sie im Sprachgebrauch seltener geworden sein mögen. Solche Redewendungen sind Überbleibsel verschütt gegangener Stoßgebete, die sich an Jesus richten, verkürzt „Je“ genannt. Auch wenn das vielen nicht mehr bewusst ist, die alte Tradition der Stoßgebete hat sich bis in die gegenwärtige Umgangssprache hinein erhalten.

Bereits in der frühen Kirche haben Christen in ihrem Alltag Stoßgebete praktiziert und eingeübt. Es wurden Psalmworte rezitiert oder man rief schlicht den Namen Jesu an. Zwei biblische Stoßgebete haben besonders Einzug in die christliche Tradition gehalten: Das Zöllnergebet „Gott, sei mir Sünder gnädig“ (Lk 18,13) sowie der Ausruf des Blinden zu Jericho „Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner“ (Lk 18,35). Diese Stoßgebete zum Vorbild genommen, entstand das so genannte Jesusgebet. Im Wortlaut „Herr Jesus Christus, erbarme dich meiner“ ist es zwar erst im 6. Jahrhundert literarisch greifbar, wahrscheinlich wurde das Gebet aber in dieser oder ähnlicher Weise schon sehr viel früher gesprochen. Besonders in der ostkirchlich orthodoxen Spiritualität der letzten 900 Jahre hat es schließlich seine Lehre, Einübung und Verbreitung gefunden.

Mit dem Stoßgebet des Jesusgebets möchte die ostkirchliche Tradition ein unablässiges Gott-Gedenken, ein „Beten ohne Unterlass“ (vgl. 1. Tess 5,17) verwirklichen. Der Jesuitenpater Franz Jalics meint dazu: „Der Name Jesu steht für seine Person. Wer seinen Namen wiederholt, der wird von im selbst erfüllt.“ In Jesu Namen begegnen wir also Jesus selbst. „Es ist ein schlichter Blickkontakt, in dem wir ihn mit seinem Namen ansprechen,“ so Jalics. Diese Art des Stoßgebetes muss allerdings eingeübt werden - dessen sind sich die Vertreter der Tradition des Jesusgebets einig. Es ist ein langer Prozess des Übens. Doch die Geschichte des Jesusgebetes ist voll von Menschen, die darin innige Verbundenheit zu Gott erfahren und sogar mystische Erlebnisse gemacht haben. Zur Übung empfiehlt der Benediktinermönch Emmanuel Jungclaussen mit einigen wenige Minuten am Tag zu beginnen. Von diesen festgesetzten Zeiten ausgehend wird sich das Jesusgebet dann in den Alltag ausweiten.

Stoßgebete sind eine gute Möglichkeit für Sie, um im Augenblick - mitten im Alltag - die Verbundenheit mit Gott zu suchen, den Blickkontakt zu Jesus aufzunehmen und sich von ihm füllen zu lassen. Üben Sie mit dem Jesusgebet die alte und oft vergessene Tradition der Stoßgebete wieder bewusst neu für sich ein.

sgd

Lesen Sie auch:
P. Franz Jalics
Das Jesusgebet mit einer Gebetskette beten


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren