Rituale

Entdecken Sie, wie sich Fest und Alltag unterscheiden, aber inspirieren

Die Kerze ist ein Symbol der Vorweihnachtszeit Foto: Tobias Kässmann

Sowohl Alltag als auch  Fest haben ihre eigene Zeit und ihr Recht. Festzeiten wie die Weihnachtszeit wollen einen Gegensatz zu unserem Alltag darstellen, aber zueinander komplementär sein. Entdecken Sie, wie Sie Fest und Alltag durch innere und äußere Vorbereitung unterscheiden und sich in ihrem Lebensganzen inspireren lassen können.

Die Weihnachtsbäume sind vielerorts aufgestellt, die Lichterketten über den Straßen funkeln und in manchem Haus wurde die erste Kerze des Adventskranzes entzündet. Es ist Adventszeit und bald ist Weihnachten – eine besondere Zeit oder der alljährliche Horror?

Wir brauchen Festzeiten wie diese als Gegensatz zum Alltag. Die Religionswissenschaften weisen uns darauf hin, dass Fest und Alltag von Alters her unterschieden wurden. Im frühen Judentum zogen z.B. Posaunenstöße eine scharfe Trennung zwischen den Zeiten. Der Alltag mit seiner gewöhnlichen und fast schon stupiden Art hatte damit seine Zeit und seine Berechtigung. Und das Fest in seiner Außergewöhnlichkeit hatte gleichfalls seine Zeit und sein Recht. Diese Unterschiedenheit gilt es heute wiederzuentdecken, damit Fest wie Alltag ihre zueigene Bedeutung entfalten können. Dazu hilft es, sich auf das Fest vorzubereiten. Wir tun das durch das Einkaufen, Schmücken und Hausputzen, aber auch unser Inneres soll bereit sein. Advent ist sozusagen die Gelegenheit zum inneren Hausputz, zum Sichvorbereiten auf das Ankommen Jesu in Stille und Gebet. Diese Wochen so zur Vorbereitung zu nutzen, kann uns helfen, Weihnachten als eine wirkliche Festzeit, als eine ganz andere und eigenartige Zeit wiederzuentdecken. Dagegen Alltag und Fest zu vermischen, nützt weder dem einen noch dem anderen.

Feste inspirieren aber auch unseren Alltag. Der Alttestamentler Bernd Janowski betont im Blick auf die Feiern des alten Israels, dass Fest und Alltag nicht nur unterschieden, sondern auch komplementär waren – sie gehörten zusammen. So ist es auch heute: Die Menschwerdung, die wir im Weihnachtsfest feiern und das alltägliche ganz Mensch-Sein können wir nicht trennen. Vielmehr strömt die bevorstehende Festzeit mit ihrer Atmosphäre in die Zeit davor und danach. In der Exzentrik des Festes sehen wir unseren Alltag in einem neuen Licht. Das Weihnachtsfest will so unser menschliches Leben nicht nur konterkarieren, sondern es auch bestätigen und inspirieren.

Gestehen Sie sowohl dem Alltag als auch dem Fest seine Zeit und sein Recht zu. Wann beginnt für Sie das Fest? Stolpern Sie hinein oder finden Sie ein Ritual, das Ihnen hilft, bewusst diese andere Zeit zu betreten? Fragen Sie sich, wie Sie sich auf das Fest äußerlich und innerlich vorbereiten können, damit es nicht der Banalisierung anheim fällt. Sprechen Sie auch in Ihrer Familie darüber. Nutzen Sie diese außergewöhnliche Zeit, treten Sie ein Stück zurück, um im festlichen Licht ihr alltägliches Leben zu bedenken und sich von der speziellen Festatmosphäre für Ihr Lebensganzes inspirieren zu lassen.

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren