Rituale

Beten Sie das Jesusgebet im Atemrhythmus

Hand auf Bauch Atemrhythmus spüren

Das Jesusgebet besteht aus den wenigen Worten „Herr, Jesus Christus, erbarme dich meiner“, die mit dem Atemrhythmus verbunden werden. Es kann Sie so aus Zerstreuung und Zerbruch sammeln und auf Jesus ausrichten.

Das Jesusgebet besteht aus den wenigen Worten „Herr, Jesus Christus, erbarme dich meiner,“ die mit dem Atemrhythmus verbunden werden. Es kann Sie so aus Zerstreuung und Zerbruch sammeln und auf Jesus ausrichten.

Das Jesusgebet hat eine lange Tradition. Kurze Stoßgebete, auch Ein-Wort-Gebete genannt, sind schon seit der Zeit der „Wüstenväter“ bekannt. Jene Wüstenmönche der ersten Jahrhunderte unserer Zeitrechnung wiederholten unablässig Gebete, die nach dem Vorbild des Neuen Testaments geformt wurden. Man sprach etwa mit dem Zöllner (Lukas 18,13) „Gott, sei mir Sünder gnädig“ oder rief „Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner“ mit dem Blinden von Jericho (Lukas 18,38). Daraus entstanden die Worte des Jesusgebets.

Die Tradition des Jesusgebets blühte in der Geschichte immer da auf, wo eine starke Jesusfrömmigkeit gepflegt wurde. Dort war es ganz natürlich, den Namen Jesu anzurufen. Das ruhige und beständige Aussprechen des Namens Jesu sollte helfen, den unruhig bewegten Geist aus der Zerstreuung zu sammeln und auf Jesus zu konzentrieren. Der Weg zu dieser Herzensruhe, der so genannten Hesychia, führte nur über die Demut, das tiefe innere Wissen um die eigene Gebrochenheit und Schwäche. Am menschlichen Zerbruch geht das Jesusgebet nicht vorüber, sondern richtet es auf Jesus aus.

Zwar kann das Jesusgebet zu jeder Zeit und an jedem Ort gebetet werden, für den Anfang ist es allerdings hilfreich, wenn man sich für eine Weile zurückzieht. Ich schlage Ihnen, neben anderen ebenso gebräuchlichen Varianten, folgende Version des Gebets vor: „Herr, Jesus Christus, erbarme dich meiner.“ Verbinden Sie diese Worte mit Ihrem Atemrhythmus: Einatmen  - „Herr, Jesus Christus.“ Ausatmen - „erbarme dich meiner.“ Wiederholen Sie das Gebet. Legen Sie die Betonung auf die Anrufung des Namens Jesu. Mit den Worten des zweiten Teils bringen Sie all das zur Sprache, wo sie wissen: Ich brauche Jesu Gnade. Beachten Sie, dass es sich beim Jesusgebet nicht um eine magische Formel handelt, die nur aufgrund der richtigen Worte bereits wirken würde. Schließen Sie stattdessen in dieses Gebet Ihr ganzes Sein mit ein und lassen Sie es von seinen Worten durchdringen.

"Jesus ist das brennende Licht,
das der Name wie eine Linse sammeln und lenken kann,
bis ein Feuer in uns entzündet ist."

(Mönch der Ostkirche)

sgd


Heilige Orte

Offensiv leben

Schloss Reichenberg der Offensive Junger Christen (OJC)

Auf einem Bergrücken sitzt das Schloss Reichenberg. Weithin sichtbar. Das Schloss ist Heimat der OJC, einer Gemeinschaft die ähnlich sichtbar sein will. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, offensiv zu leben und anzuecken. Ich will die Gemeinschaft kennen lernen und erklimme deshalb den Hügel, hinauf zum Schloss...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren