Vorbilder

Chad von Mercia

Chad von Mercia (Glasfenster in Holy Cross Monastery, New York) Foto: Glasfenster im Kloster Holy Cross, New York

Chad kann uns heute ein Vorbild für einen Rhythmus von Erreichbarkeit und Rückzug, Verfügbarkeit und Einsamkeit, von Ebbe und Flut, Coracle und Zelle sein.

Chad kann uns heute ein Vorbild für den Rhythmus von Erreichbarkeit und Einsamkeit sein. Chad stammte aus Northumbria und hatte somit wahrscheinlich keltischen Familienhintergrund. In der ersten Hälfte des 7. Jh. wurde Chad Schüler von Aidan und erhielt seine Ausbildung im Kloster der Gezeiteninsel Lindisfarne. Dort lebte er im Wechsel von Ebbe und Flut und damit im Wechsel von Arbeit und Ruhe, von Verfügbarkeit für Menschen und Rückzug in die Einsamkeit. Er begleitete seinen Lehrer Aidan auf seinen Missionsreisen durch Northumbria und erlebte wie dieser konsequent zu Fuß reiste und sich so gegen eine Höherstellung wehrte.

Nach weiterer Ausbildung in Irland wurde Chad zum Bischof von York ernannt. Doch aufgrund innerkirchlicher Spannungen setzte man ihn zunächst wieder ab, um ihm erneut Verantwortung für eine Diözese zu übertragen - dieses Mal für Mercia. Mercia war ein weitläufiges Gebiet, das sich über die Mitte des heutigen Englands ausdehnte. Dichte Wälder, unzugängliche Berge und unwirtliches Marschland boten herausfordernde landschaftliche Verhältnisse. Außerdem war die Region noch unter dem Eindruck der jahrzehntelangen Regierung Pendas, einem König, der bis zu seinem Tod an heidnischen Bräuchen festgehalten hatte. Chad hatte also keine einfache Aufgabe vor sich.

Gemeinsam mit seinen Gefährten ließ sich Chad in Lichfield nieder. Hier war er für die Menschen von Mercia erreichbar. Denn Lichfield lag nur unweit von einer alten Römerstraße, einer der Hauptverkehrsadern durch die Region und nur wenige Kilometer von Tamworth, dem Zentrum der königlichen Macht, entfernt. Im Gebet nahm Chad am Leben der Menschen teil. Wenn ein Sturm aufkam, unterbrach er z.B. seine Lesungen und betete um Gottes Gnade für die Bauern und ihre Ernte. Oder wenn er ein Donnergrollen vernahm, ging er in die Kapelle, um Psalmen zu rezitieren bis das Wetter sich beruhigt hatte. Von Lichfield aus bereiste Chad seine Diözese - doch nicht hoch zu Ross, sondern immer zu Fuß, sogar barfuss, ganz gemäß seines Lehrers Aidan und zum Ärger anderer Kleriker. So diente er selbst den Ärmsten in seiner Region. Zurück in Lichfield, zog er sich in seine Einsiedelei zurück, in ein kleines Haus, das später ein blühendes Kloster werden sollte. Dort widmete er sich im Kreis seiner Weggefährten dem Gebet und dem Studium.

Nach nur drei Jahren in Lichfield erlag Chad 672 der Pest. Mercia aber hatte sich bereits nach so kurzer Zeit bemerkenswert verändert. Uns heute kann Chad ein Vorbild für einen Rhythmus von Erreichbarkeit und Rückzug, Verfügbarkeit und Einsamkeit, von Ebbe und Flut, Coracle und Zelle sein.

sgd

Lesen Sie auch:
Rhythmus Einsam gemeinsam
Aidan von Lindisfarne


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren