Vorbilder

Christophorus

Konrad Witz malte Christopherus, wie er das Kind durch den Fluss hindurchtrug

Die Christophoruslegende ist die Geschichte eines Mannes, der Christus suchte. Er fand ihn schließlich im Dienst an anderen und in einem Kind, das er trug.

Die Christophoruslegende kann uns dazu ermutigen, einander zu tragen - und vielleicht entdecken wir dabei Christus im Anderen, dem wir gerade beistehen. Wir können dabei gewiss sein, dass wir Christus in uns tragen und dass wir von ihm getragen werden.

Ob Christophorus eine geschichtliche Person ist, wird allgemein angezweifelt. An lebendigen und schillernden Legenden, die sich um Christophorus ranken, mangelt es dagegen aber nicht. Besonders weit verbreitet ist die Geschichte, wie sie Jacobus de Voragine im 13. Jh. erzählte:

Christophorus sei ein auffällig großer und besonders starker Mann gewesen. Dieser Hüne von Mensch befand sich auf der Suche nach Christus, doch Gebet und Fasten – welches man ihm riet – vermochte er nicht. Da gab ihm ein Einsiedler den Rat, sich als Fährmann an einem Fluss anzubieten und die Menschen, die den Fluss überqueren wollten, ob seiner Größe auf seinen Schultern hinüber zu tragen. Christophorus folgte diesem Ratschlag in der Absicht, Christus so zu dienen, und in der Hoffnung, dieser möge sich ihm hier offenbaren. Eines Tages bat ein Kind Christophorus um seine Dienste. Am anderen Ufer angekommen, erkannte Christophorus in dem Kind seinen Herrn – er hatte Christus getragen, er war zu einem "Christusträger", zu einem "Christophorus", geworden.

Dass diese Geschichte vermutlich Legende ist, ändert nichts daran, dass Christophorus uns zum Vorbild werden kann. Schon Martin Luther sah in seiner legendarischen Figur ein "Ebenbild aller Christen".

Die Christusträger-Bruderschaft z.B. schöpfte Inspiration aus dieser Legende und entlehnte ihr ihren Namen. Wie ihr Namenspatron, wollen sie Christus tragen. Im alltäglichen Tun wollen sie die Begegnung mit Gott erwarten, im Dienst ihn lieben lernen. Dabei machen sie umgekehrt, die Erfahrung von Christus getragen, von innen her getragen zu sein, denn – so glauben die Brüder – er lebt in ihnen. Christusträger sind sie und Christusträger können wir sein.

sgd

Lesen Sie auch

Die Christusträger-Bruderschaft und das Kloster Triefenstein


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren