Vorbilder

Franziskus von Assisi

Franziskus von Assisi  (Wikicommons), älteste Darstellung auf Wandgemälde in Subiaco

Franziskus weist uns darauf hin, dass Umkehr und Buße ein natürlicher Ausfluss unserer Hingabe an Gott sein können, ein Schritt in der Nachfolge des leidenden Jesus. Er erinnert uns aber auch daran, dass wahre Buße nicht nur ein leises Schuldgefühl beinhaltet, sie bedeutet nicht nur - mit Franziskus gesprochen - „alles Böse zu meiden und zu lassen“, sondern auch „im Guten anzuhalten bis zum Ende.“

Er stammte aus gutbürgerlichem Hause. Als Sohn eines wohlhabenden Tuchhändlers aus Assisi, im 12. Jh. geboren, genoss Franziskus zunächst das jugendliche Leben. Doch der Krieg und sein Wunsch, zu militärischen Ehren zu kommen, ließen dieser Unbekümmertheit Gefangenschaft und Krankheit folgen. Wieder zurück in Assisi beschloss Franziskus Einsiedler zu werden. Unter den Armen und Kranken außerhalb der Stadtmauern und in der Kirchenruine von San Damiano begegnete ihm Gott. Er fühlte sich zu einem Lebensstil und zu einem Glauben berufen, der viele Menschen - noch heute - bewegt.

Dieser Lebensstil und dieser Glauben war besonders vom Leiden und Sterben Jesu geprägt. Franziskus beschäftigte sich intensiv mit der Passionsgeschichte und wollte auf diese Hingabe Christi antworten. Wenn Gott soviel für ihn getan hatte, wie könnte er dann nicht etwas zurückgeben wollen? Seine Reaktion war ein Leben in Buße.

Die Brüder um Franziskus nannten sich daraufhin „Büßer von Assisi“. Sie trugen aschgraue Kutten und Tau-Kreuze - beides Zeichen dieser Buße. Nicht selten lebten sie in Einsamkeit, fastend und betend. Doch das war nur der Versuch, dem Leben in Buße ein passendes Umfeld zu geben.

Buße war für Franziskus nicht nur Sündengedenken oder das Meiden von Bösem. Wenn Franziskus von Buße sprach, dann meinte er vielmehr Umkehr - Abkehr und Wiederherstellung. Buße bedeutete für ihn, wieder der zu sein, der er eigentlich war und sich daran zu erinnern, zu wem er eigentlich gehörte. Eine solche Buße veränderte alle seine Beziehungen: die Beziehung zu Gott, zu dieser Welt, zum Besitz, zu den Armen oder Ausgegrenzten, zum Krieg und zur Gewalt, zu Freunden und Feinden, zu den falschen Göttern seiner Gesellschaft.

Auch wenn dieses Leben in Buße ein schwerer Weg war, für Franziskus war er paradoxerweise eine Quelle tiefster Freude. Denn in der Buße folgten die Brüder Jesus auf seinem Weg ans Kreuz, dem einzigen Weg zur Genesung und zum Leben. Die bittere Medizin der Buße hatte damit für Franziskus eine süße Wirkung.

Franziskus weist uns heute darauf hin, dass Umkehr und Buße ein natürlicher Ausfluss unserer Hingabe an Gott sein können, ein Schritt in der Nachfolge des leidenden Jesus. Er erinnert uns aber auch daran, dass wahre Buße nicht nur ein leises Schuldgefühl beinhaltet, sie bedeutet nicht nur - mit Franziskus gesprochen - „alles Böse zu meiden und zu lassen“, sondern auch „im Guten anzuhalten bis zum Ende.“

sgd


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren