Vorbilder

Madeleine Delbrêl

Madeleine Delbrêl in Ivry

Madeleine Delbrêl ist ein lebendiges Zeugnis eines mystischen Lebensstils inmitten eines urbanen Umfeldes. Sie ermutigt uns, die im stressigen Arbeitsalltag nur spärlich verfügbare Räume zur Stille zu nutzen. Und sie weist uns darauf hin, dass wir uns, um mit Gott allein zu sein, nicht ins Kloster zurückziehen müssen, sondern vielleicht stattdessen die letzte U-Bahn nehmen.

Madeleine, am Anfang des 20. Jahrhunderts in einem atheistischen Elternhaus aufgewachsen und selbst lange bekennende Atheistin, fand im Alter von 20 Jahren nach einer dramatischen Lebenswende zum Glauben. 1933 zog sie als Sozialarbeiterin mit einigen Wegbegleiterinnen nach Ivry, einer explosionsartig gewachsenen Industriestadt in der Bannmeile von Paris, die mit vielen sozialen Problemen zu kämpfen hatte.

Der Ort ihres fast schon klösterlichen Lebensstils war aber nicht etwa das Kloster, sondern das städtische Arbeitsleben: die Straße, die Fabrik, die Küche, die U-Bahn. Sie schreibt dazu: „All das ist nur die Rinde einer herrlichen Realität der Seele mit Gott in jeder neuen Minute ...“ Sie war einerseits aktiv und unter den skeptischen und gestressten Menschen, bei Hausbesuchen, bei den Obdachlosen auf der Straße oder in der Sozialstation. Dabei ließ sich Madeleine von Gottes Liebe zu allen zum Handeln antreiben.

Andererseits suchte Madeleine in der Hektik der Stadt die Ruhe, musste aber eingestehen: „Alle Geräusche, die uns umgeben, machen viel weniger Lärm als wir selber. Der eigentliche Lärm ist der Widerhall der Dinge in uns.” Dennoch pflegte sie solche Ruhezeiten und hielt die Stille aus. In der Überfüllung der Stadt wollte sie allein sein und erkannte: „Was hilft es uns, ans Ende der Welt zu gehen, um dort eine Wüste zu finden? Wozu uns hinter Mauern (des Klosters, Anm. d. Verf.) begeben, die uns trennten von der Welt? Denn du (Gott, Anm. d. Verf.) wirst dort nicht gegenwärtiger sein als im Maschinengetöse, in dieser hundertgesichtigen Masse …“ Im Getriebe des Arbeitsalltages pflegte sie Zeiten des Gebets. Gezielt nutzte sie Freiräume und Pausen des Alltags dazu. Sie verglich diese Zeiten einmal mit Tiefbohrungen zur Energiegewinnung, im Gegensatz zur Abholzung von Wäldern. Im urbanen Leben sei das Gebet nur durch schmale und tiefe Bohrungen möglich, wobei Intensität die Dauer ersetzt.

Madeleine Delbrêl lebte so ihren Glauben im Gleichgewicht von Stille und Handeln. Sie ist damit ein lebendiges Zeugnis eines – man könnte sagen – „mystischen“ Lebensstils inmitten eines urbanen Umfeldes. Sie ermutigt uns, die im stressigen Arbeitsalltag nur spärlich verfügbare Räume zur Stille zu nutzen. Und sie weist uns darauf hin, dass wir, um mit Gott allein zu sein, uns nicht ins Kloster zurückziehen müssen, sondern vielleicht stattdessen die letzte U-Bahn nehmen.

sgd


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren