Vorbilder

Meister Eckhart

Meister Eckhart (source unknown)

Meister Eckharts Glaubenslehre zeigt noch heute Wege zur Selbstfindung auf und gibt Sinn in einer nachmodernen Welt, die kaum mehr Worte für den Glauben hat.

Seine Person ist mindestens genauso mysteriös wie sein Werk. Dennoch zeigt seine Glaubenslehre noch heute Wege zur Selbstfindung auf und gibt Sinn in einer nachmodernen Welt, die kaum mehr Worte für den Glauben hat.

Meister Eckhart scheint einerseits ganz der Akademiker zu sein. In schwer verständlichen Traktaten legte er seine christliche Philosophie dar, die heute von Theologen und Philosophen in nicht minder schwer verständlicher Sprache gerne rezipiert wird. Andererseits zeigte er sich ganz volksnah. Theologie und spirituelle Praxis zusammen zu halten war ihm wichtig. Davon zeugen die rund 140 Predigten in deutscher Sprache, nicht in Latein! - ein Unikum seiner Zeit.

Um 1260 wurde Eckhart in der Nähe von Gotha in Thüringen geboren und trat später in den Dominikanerorden ein, der damals für seine Gelehrsamkeit und seine Askese bekannt war. Schon bald nach seinem Studium in Köln begann er selbst zu lehren - an der angesehensten Hochschule seiner Zeit, in Paris. Auch betraute man ihn mit Verantwortung in Sachen Menschenführung und Seelsorge, z.B. ab 1303 als Provinzial der norddeutschen Provinz Saxonia, in der er u.a. auch für 65 Frauenklöster zuständig war. Am Ende seines Lebens zog es ihn wieder nach Köln, vielleicht, um dort ab 1323 die Hochschule zu leiten.

Eckharts Glaubenslehre- und praxis ist außergewöhnlich, besonders in der damaligen Zeit. Nicht ein System von Formeln und Lehrsätzen, sondern ein vorsichtiges Tasten und ein Umkreisen seiner Themen. Gott kennen kann nur Unkenntnis bleiben. Die Heilige Schrift verstehen ist nur als Nicht-Verstehen möglich. Wenn es um Gott geht, kommt Sprache an ihre Grenzen. „Wenn ich Gott gut nenne, so sage ich etwas ebenso Verkehrtes, wie wenn ich das Weiße schwarz nennen wollte. Weit weg von Gott sind alle drei Begriffe: gut, besser und allerbest, den er ist über alles erhaben.“

Das gibt der Stille, dem Innehalten und dem Innewerden Raum. Denn dort, im Inneren, findet Eckhart diesen geheimnisvollen Gott. „Gott (ist) nirgends so eigentlich wie in der Seele und in dem Engel, wenn du willst, im Innersten der Seele und im Höchsten der Seele.“ (DW I Pr. 30) Deshalb ist „Gott ... mir näher, als ich mir selbst bin“ (DW II Pr. 68). Dort auf dem Grund Ihrer menschlichen Seele, will Gott Mensch werden und Sie zu seinem Kind machen. So versteht Eckart den christlichen Glauben an die Menschwerdung Gottes. Zu dieser Vereinigung von Gott und Mensch gelangt Eckhart allerdings weder allein über ein kontemplatives Leben (vita contemplativa) noch ausschließlich über Taten der Buße oder Liebe (vita activa), sondern über einen dritten Weg, der Kontemplation und Aktion miteinander verbinden soll: Weder Weltentfremdung, noch Selbstentfremdung. Nicht Verinnerlichung, aber Innehalten und Innewerden, was Ihr Inneres ist und so „innegeleitet“ (Polednitschek, Meister Eckhart) sein.

Diese und ähnliche Gedanken brachten Eckhart in Konflikt mit der Inquisition. Das Verfahren gegen ihn wurde 1326 eingeleitet und er wurde 1329 in 28 Sätzen für schuldig empfunden. Doch Eckhart war zu diesem Zeitpunkt bereits gestorben. Wann, weiß heute keiner mehr so genau.

sgd


Rituale

Teig rühren und Gelassenheit wagen

Hefeteig (CCR Chiot's Run)

Immer dieses lästige Warten! Da hat man Hunger und will sich nur schnell eine Pizza machen. Und dann dauert dieser Hefeteig immer so lange – er muss aufgehen, eine dreiviertel Stunde! Soll man ihn vielleicht in den Ofen stecken, fragt man sich, und so das ganze beschleunigen? Oder stattdessen sogar einen Fertigteig kaufen? Doch die Zeit während der Teig aufgeht, kann ich nutzen, um eine wichtige geistliche Disziplin einzuüben...
 
mehr

Angebote

20.10.2013 - 25.10.2013
Exerzitien - Eine Woche schweigen Exerzitien – eine Möglichkeit, die eigene Lebensrichtung zu ändern. Eine Woche Stille – um auf eine andere Stimme zu hören. Zeit und Stille – in einer Schweigewoche schenken Sie sich die zwei wichtigsten Schätze unseres Lebens. (...)

23.11.2013 - 23.11.2013
Workshop Lebensreise Das Leben ist wie eine Landkarte: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Was hält uns? Wie geht es weiter? Ilona und Rainer Wälde zeigen Ihnen, wie Sie die Landkarte Ihres Lebens auswerten und den roten Faden erkennen.
(...)

18.08.2013 - 24.08.2013
Unterwegs zu den Quellen des Lebens Bereits vor drei Jahren sind wir auf die grüne Insel gereist, um dem Geheimnis der irischen Mönche auf die Spur zu kommen: Auf dem Hill of Slane bei Dublin beginnt unsere persönliche Reise zu den Ursprüngen des Christentums. 433 hat Patrick an dieser Stelle ein Osterfeuer entzündet und damit eine Bewegung ausgelöst, die im nördlichen Europa zu einem Durchbruch des christlichen Glaubens sorgte. (...)

mehr

Media

Riskier was, Mensch!

Riskier was, Mensch - Sieben Wochen ohne Vorsicht

„Sieben Wochen ohne“ macht dieses Jahr Lust, die Zeit nach Aschermittwoch bewusst zu begehen und ein risikofreudiges Leben auszuprobieren, weniger um der eigenen Abenteuerlust, als um anderer Menschen willen.

Verzichten einmal anders. Dafür waren die „Sieben Wochen ohne“ Kalender schon immer gute Begleiter. Seit 1983 ist die Aktion der evangelische Versuch, der am 13. Februar beginnenden Fastenzeit etwas abzugewinnen. Und vielleicht ist sie ja sogar eine Inspiration zu einem ursprünglicheren Fasten, einem ganzheitlichen Loslassen und Neuausrichten, im Gegensatz zu spiritualisierten Diätbemühungen.

 
mehr


Senden Sie eine E-Card an Freunde

StartHeilige OrteVorbilderRitualeAngeboteMediaNewsletter
FacebookTwitter
Newsletter
Kostenlose und wertvolle Impulse für Ihre persönliche Lebensreise.
 
Unser Newsletter informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Themen.
 
Newsletter abonnieren